Die bestbewerteten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Regensburg

1. Regensburger Dom In der Nähe der Steinbrücke in der Regensburger Altstadt liegt der Domplatz, seit Jahrhunderten das Zentrum der Stadt. Der aus dem 13. Jahrhundert stammende Dom St. Peter (Regensburger Dom) ist mit seinen zwei 105 Meter hohen Türmen und der prächtigen Westfront aus den Jahren 1395-1440 die schönste gotische Kirche Bayerns. Das weitläufige Innere ist von großer Schönheit. Besonders hervorzuheben sind die Glasmalereien aus dem 13. und 14. Jahrhundert sowie die Verkündigungsfiguren von 1280 auf den beiden westlichen Pfeilern der Kreuzung. Neben dem wunderschönen Kreuzgang aus dem 14. Jahrhundert befindet sich die romanische Allerheiligenkapelle mit ihren wunderschönen Wandgemälden. Auf der Nordseite befindet sich die St.-Stephans-Kapelle aus dem Jahr 800 n. Chr. 2. Die alte Steinbrücke und das Museum Die beste Aussicht auf Regensburg bietet die 310 Meter lange Steinerne Brücke, ein beeindruckendes Bauwerk aus dem 12. Jahrhundert, das seit mehr als 900 Jahren die Donau überspannt. Dieses Meisterwerk mittelalterlicher Ingenieurskunst - das älteste seiner Art in Europa und nur noch für Fußgänger zugänglich - bietet auch einen herrlichen Blick auf die Donau und die vielen Touristen- und Vergnügungsschiffe, die darunter vorbeifahren. Besuchen Sie unbedingt das Brückenturm-Museum (angeblich das kleinste Museum der Stadt) im Brückturm, das letzte erhaltene der drei Türme der Brücke. Zu den Höhepunkten zählen Artefakte und Dokumente zum Bau der Brücke sowie die Turmuhr aus dem 17. Jahrhundert, deren zuverlässige Uhr seit 1652 die Zeit anzeigt (von der Turmspitze aus genießen Sie einen herrlichen Blick). 3. Der Alte Kornmarkt und das Alte Rathaus Das Herz der wunderschönen Regensburger Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, dreht sich um den Alten Kornmarkt. Hier sehen Sie den ältesten erhaltenen Teil der Stadt, den Römischen Turm aus dem 2. Jahrhundert, und den Herzogshof, eine Residenz der bayerischen Herzöge, die 988 erstmals erwähnt wurde. Auf der Südseite des Platzes steht die Alte Alte Kapelle aus dem Jahr 1002 mit prächtigem Rokoko-Interieur sowie barocke Karmeliterkirche aus dem 17. Jahrhundert. 4. St. Emmerams: Schloss Thurn und Taxis Das Gebiet um das ehemalige Benediktinerkloster St. Emmeram hat sich in den letzten Jahren dank der Renovierung des Palais Thurn und Taxis, zu dem es gehört, zu einem wichtigen Touristenziel entwickelt. Die im 7. Jahrhundert an der Stelle eines alten römischen Gebäudes errichtete Kirche selbst verfügt über eine romanische Veranda aus dem Jahr 1170, ein exquisites Portal mit drei Kalksteinreliefs aus dem 11. Jahrhundert sowie ein prächtiges barockes Interieur aus dem Jahr 1733, das eine Reihe von Steinen enthält prächtige Gräber aus dem 12. bis 15. Jahrhundert sowie drei Krypten. 5. Das schottische Kloster Am westlichen Ende der Regensburger Altstadt, in der Jakobstraße, befindet sich die Schottenkirche, auch Schottische Kirche oder Schottisches Kloster genannt. Das 1150 von irischen Mönchen erbaute ehemalige Benediktinerkloster - ursprünglich Jakobskirche oder St. James Abbey genannt - wurde schließlich nach den zahlreichen schottischen Mönchen und Missionaren benannt, die es von 1560 bis 1860 als Heimatstadt bezeichneten.